© 2013 Kuahgartnopenair.de
Coding: Webdesign Traunstein

 

Line-Up 2021

 

Buntspecht

www.buntspechtband.at

www.instagram.com/buntspecht_band

Wer klopft denn da? Die sechs Buntspechte aus Wien. Oder auch, die sechs Paradiesvögel, deren weitreichende musikalische Auseinandersetzung „eine verspielte Palette von subversivem Nonsens bis hin zum sinnlich Absurden“ darstellt, wie sie über sich sagen. Wiener Lied reicht Folk die Hand, Bossa Nova und Gypsy Swing trinken Bruderschaft in diesen stets genuinen Kompositionen, die gleichermaßen schwermütig und begeisterungsfähig sind, die „zwischen Saudade und Lebenslust“ schwingen. „Kommt schon, lasst uns tanzen, denn alles ist Musik“, rufen sie uns zu, die Vögelchen.

 

Monobo Son

www.monoboson.com

www.instagram.com/monoboson

Ja Herrschaftszeiten! Es gibt kein Halten mehr, wenn die sympathische Truppe um Sänger Manuel Winbeck loslegt und Weltläufigkeit mit bayrischer Mundart verbindet; da wackelt der Heuboden, da bebt der Tanzsaal. Bei dem ansteckenden Soul-Gipsy-Brass sind die Genregrenzen sowieso nur provisorisch aufgerichtet, denn sie können eben zwischen tief verjazzter Weltmusik und Eins-Zwei-Humpa-Passagen wechseln, dass man sich alle fünf Minuten fragt, wo man eigentlich gerade ist: Afrika, Balkan oder Oktoberfest?

 

Schabanack

www.schabanackmusik.com

www.instagram.com/schabanack.musik

Inspiriert vom Sound von Disco und Funk der späten 70er und 80er Jahre und Hiphop Beats alla „Dilla“, produziert das Duo freche Popsongs mit einem Hauch Romantik, Nostalgie und Sexappeal.

 

Hannah & Falco

www.hannahandfalco.com

www.instagram.com/hannahandfalco

Hannah & Falco präsentieren hier ein Sammelsurium an Geschichten, das die gesamte Gefühlspalette von hinreißendherzerwärmend, ironisch-resigniert bis melancholisch-nachdenklich abdeckt. Der charakteristisch mehrstimmige Gesang der beiden lenkt durch die unterschiedlichen Erzählungen und Klanglandschaften und legt die umwerfende Chemie zwischen Hannah Weidlich und Falco Eckhof frei, die in ihrer folk-poppigen Softness an internationale Projekte wie Better Oblivion Communitiy Center (Conor Oberst & Phoebe Bridgers), Bright Eyes oder Angus & Julia Stone erinnert.

 

Philip Bradatsch

www.trikont.de/booking/philip-bradatsch

www.instagram.com/philipbradatsch

Seine Songs öffnen das Ohr für alte und neue Einflüsse, für einen Augenblick kommen einem die späten Beatles in den Sinn, die Hymnen Tom Pettys und immer wieder etwas Neues, Altes, das seltsam einfach klingt, aber groß, und trotzdem nie überladen. Jeder Ton macht Sinn, man hört die Platte noch einmal und noch einmal und wartet jedes Mal wieder auf diese fast hörbare Atempause, auf das kleine Knarzen auf dem Griffbrett – und ist glücklich. Philip Bradatschs Stimme rebelliert, resigniert, tröstet, träumt – und man denkt, der weiß mehr. Vielleicht tut er das ja auch. Und wenn nicht, dann macht er uns wenigstens glauben, dass die Weite der Welt ihre Romantik und Tiefe noch nicht vollends verloren hat.

 

LA Superboys

www.instagram.com/lasuperboys

Das Klangbild des Quartetts hat aber etwas typisch US-amerikanisches. Sehr viel sogar, lassen sich doch aus so einigen Tracks auf dem selbstbetitelten Debütalbum diverse Helden der New-Orleans-Szene ebenso heraushören wie so manche Größe der ersten Generation an Formationen aus der Region Palm Desert.